Singen & Resilienz

Wenn wir singen, dann ist das so, als würden wir unserem Körper - mental, seelisch als auch körperlich - eine gesunde Dosis einer 'Nahrungsergänzung' verabreichen, die unserer intelligenter Körper während des gemeinsamen Singens selbst produziert: Freude und Spaß, Gegenwärtigkeit, angenommen sein, sich selbst spüren ... das schafft Widerstandskraft für den Alltag und die Fähigkeit zur Selbstregulation wird gestärkt! 


Wir sind resilienter, wenn wir singen!

 

Starke Schritte für herausforderne Zeiten

Was ist Resilienz?

 

Resilienz (lateinisch resilire ‚zurückspringen‘, ‚abprallen‘, deutsch etwa Widerstandsfähigkeit) beschreibt die Toleranz eines Systems gegenüber Störungen.

(Wikipedia)

 

 

Resilienztraining

 

Quelle Bild und Text: Resilienzzentrum Österreich

 

Widerstandskraft und flexible Abfederung von Erschütterungen und Turbulenzen basiert auf 7 Schutzfaktoren, die Schritt für Schritt erlernt und trainiert werden können.

 

 

Wahrnehmung und Achtsamkeit

 

  • mit verstärkter Achtsamkeit Warnsignale der Umwelt und des eigenen Körpers vorzeitig erkennen, um ruhig und stabil auf Kraftquellen zurückgreifen zu können. Selbstwahrnehmung bildet die Basis für Selbstregulation.

 

Selbstregulation, Selbstgestaltung

 

  • Gefühle und Gedanken erkennen und regulieren, den eigenen Handlungsspielraum erweitern, Selbstwirksamkeit erleben. Mit dem Wissen um die eigenen Bedürfnisse und Werte unterstützende Maßnahmen und Techniken kreativ einsetzen zu können um Situationen emotional und körperlich gestärkt zu meistern, flexibel zu reagieren und daraus zu lernen.

 

Verantwortung übernehmen

 

  • aktive Auseinandersetzung mit der kritischen Situation, ohne Schuldzuweisung selbstverantwortlich aktiv und selbstwirksam nach Lösungen suchen, die Opferrolle verlassen

 

Beziehungen gestalten

 

  • persönliche und gesunde Netzwerke wirken unterstützend, verantwortungsvolle Kommunikation schafft hilfreiche Beziehungen, Konflikte zu bearbeiten stärkt das Selbst, befreit von emotionalen Abhängigkeiten

 

Akzeptanz und Zuversicht

 

  • Veränderungen und Niederlagen als Lebensbestandteil akzeptieren, realitätsbezogenen Optimismus entwickeln, aktiven Perspektivenwechsel vornehmen und in das eigene Handeln integrieren

 

Zukunft mitgestalten

 

  • selbstverantwortlich, mit dem Wissen um die eigenen Ressourcen Zukunft planen und gestalten

 

Orientierung an Lösungen und Zielen

 

  • aus negativen Erlebnissen erweiterte Handlungsmöglichkeiten schaffen, Kraft und Energie auf Lösungen statt auf Probleme richten, werteorientiert Ziele definieren
    und verfolgen